View on Cologne at sunset
21st Juni 2016

Kurztrip Köln – Die besten Tipps für Touristen

Die sympathischste Stadt in Deutschland? Ganz klar Köln. Die Stadt am Rhein mag zwar nicht so hip sein wie Berlin. Sie ist auch nicht so schick wie Düsseldorf. Und schon gar nicht so glamourös wie München. Aber sie hat Herz. Nirgendwo sonst wirst du so aufgenommen wie in Köln. Nirgendwo sonst fühlst du dich gleich zuhause. Ganz egal was für ein schräger Vogel, Nerd, Hipster oder Normalo du bist. In Köln bist du richtig. Zeit um der Domstadt mal einen Besuch abzustatten!

10 Tipps für Touristen

Was darfst du dir also als Tourist keinesfalls entgehen lassen, um Köln so kennenzulernen, wie es leibt und lebt? Auch wenn Du nur ein, zwei oder drei Tage vor Ort bist, so reicht dies dennoch, um einzutauchen in das Herz der Stadt und die liebenswerte kölsche Mentalität.

1. Der Dom

Kolner Dom

 

Was wäre Köln ohne Dom? Er mag die Touristenattraktion Nr. 1 sein, aber entgehen lassen darfst du ihn dir keinesfalls. Pompös und herrschaftlich thront er über der Stadt. Besonders imposant wirkt er nachts. Oben befindet sich eine Aussichtsplattform, die du über viele Stufen erreichst. Bei gutem Wetter blickst du von oben nicht nur auf Köln, sondern bis zum Siebengebirge.

 

2. Altstadt

 

Über die Domplatte geht es vom Kölner Dom aus, am Museum Ludwig vorbei, über Treppen bis zum Rhein und zur Altstadt. Hier findest du viele urige Gassen, Häuser und typisch kölsche Kneipen. Ein besonders beliebtes Fotomotiv sind die bunten Häuser am Fischmarkt. Man sieht sie schon von Weitem und liegt wohl nicht allzu verkehrt, wenn man behauptet, dass sie so etwas wie das zweite Wahrzeichen von Köln sind. Ich finde sie passen ganz hervorragend zu der Stadt, denn sie sind mindestens ebenso bunt und farbenfroh wie Köln.

3. Mittagessen im Brauhaus

hellers collage

 

Köln ist berühmt für sein Bier – das berühmt-berüchtigte Kölsch. Davon gibt es recht viele Sorten in der Stadt und damit auch eine große Anzahl an Brauhäusern. Einige der berühmtesten sind Früh, Gaffel, Päffgen, Reissdorf, Sion und die Brennerei Weiß. Bei deinem Besuch solltest du dich jedoch nicht nur auf das Bier konzentrieren, sondern auch die deftig kölsche Hausmannskost im Brauhaus deiner Wahl probieren.

4. Schokoladenmuseum

 

chocolate museum in cologne

Wem geht da nicht das Herz auf? Das Kölner Schokoladenmuseum direkt am Rhein in der Altstadt, nimmt Dich mit auf den Weg zur Entstehung von Schokolade. Ein besonderes Highlight ist der Schokobrunnen. Daraus darfst du sogar kosten. Am Ausgang erwartet dich dann der Schokomuseumsshop. Ich muss an dieser Stelle wohl nicht erwähnen, dass man sich da schnell wie im Schlaraffenland fühlt.

5. Hohenzollernbrücke

 

 

Die Hohenzollernbrücke eignet sich hervorragend für einen kleinen Spaziergang über den Rhein. Sie liegt direkt am Dom, man kann sie also gar nicht verfehlen. Von der Brücke selbst hast du einen wunderbaren Ausblick auf Köln. Doch es gibt da noch eine andere Sehenswürdigkeit, die dir zwangsläufig auf der Brücke auffallen wird. Am Geländer hängen tausende von kleinen bunten Schlössern. Verliebte Paare hängen die Schlösser an die Brücke, ritzen ihre Namen und das Datum ein und werfen den Schlüssel gemeinsam in den Rhein. Das soll Glück bringen und ihnen die ewige Liebe bescheren.

6. Ausblick vom Hyatt Hotel genießen

 

 

 

A photo posted by Alberto García Gil (@purgui89) on

Am anderen Ende der Hohenzollernbrücke befindet sich, direkt gegenüber vom Dom, das schicke Hyatt Hotel. Hier residieren die Promis und man kann es ihnen auch nicht verübeln, denn der Blick auf den Dom und die Hohenzollernbrücke ist einfach gigantisch. Vor dem Hotel befindet sich ein kleiner Biergarten. Bei dem Ausblick wird es spätestens jetzt Zeit für eine kleine Pause.

7. Mit der Seilbahn über den Rhein fahren

 

 

Die Kölner Seilbahn ist seit 1957 eine feste Institution in der Stadt. Sie fährt von der einen Rheinseite auf die andere und wieder zurück. Der Blick auf die Domstadt von dort oben ist natürlich kaum zu toppen. Der Einstieg ist linksrheinisch am Zoo und rechtsrheinisch an der Claudius-Therme möglich.

8. Spaziergang durch Ehrenfeld

 

A photo posted by Marina (@slechtweervandaag) on

 

Ich kann nicht genau benennen, warum Ehrenfeld mein liebstes Viertel in Köln ist. Es ist wohl die Vielfalt, die den Reiz der Gegend ausmacht. Rund um die Venloer Staße gibt es viel zu entdecken. Hier findest Du kleine Shops, Märkte und eine einzigartige Atmosphäre, in der man sich gleich wohl fühlt. Hier wohnen Studenten Seite an Seite mit Arbeitern, Hipstern und Familien. Es ist die Mischung, die dieses Viertel so gemütlich macht. Am besten einfach mal zu Fuß auf Entdeckungstour gehen. Zwischen Ehrenfeld und dem Belgischen Viertel liegt übrigens der Stadtgarten. Wenn du mitten in der City mal in der Sonne liegen möchtest, bist du dort richtig.

9. Beach Club

 

 

 

Beach Clubs gibt es mittlerweile in fast jeder Stadt. Es ist jedoch nirgendwo so schön, wie im km 689 Cologne Beach Club. Es ist die Lage am Rhein mit direktem Blick auf den Dom, die einfach grandios ist. Am besten mit einem Cocktail in der Hand eins der riesigen Sonnenbetten in Beschlag nehmen und den Rest des Tages dort in der Sonne verweilen.

10. Kneipenkultur

 

Der Kölner an sich ist sehr gesellig und feiert gerne. Kneipen und Bars gibt es somit an jeder Ecke mehr als genug. Besonders beliebt ist die Friesenstraße. Hier findest du Kneipe an Kneipe und das dazu passende Publikum. In der Friesenstraße kannst du die ganze Nacht verbringen und von Bar zu Bar ziehen. Dort befindet sich auch die wohl kölscheste aller Kneipen. Das Klein-Köln. Ein ziemlich derber Laden, denn es ist extrem voll, heiß und feucht-fröhlich, um es einmal gelinde auszudrücken. Im Idealfall bist du hart im Nehmen oder hast im Vorfeld schon ordentlich getankt, wenn du im Klein-Köln einkehrst. Hier wird nämlich noch auf Kölner Art und Weise gefeiert.

 

Sabine Niemer

Sabine Niemer

Sabine ist eine Journalistin und Reisebloggerin aus Deutschland. Wenn du mehr von ihr lesen möchtest, findest Du sie auch auf ihrem Reiseblog Gecko Footsteps.

Leave a Comment