29th November 2017

Italien hautnah: Warum du die Cinque Terre unbedingt gesehen haben musst

Es ist die malerische Route in Italien, die jeder Roadtrip-Liebhaber unbedingt einmal gemacht haben will. Die Cinque Terre (Fünf Dörfer) wurden benannt nach der Reihe an fünf pastellfarbenen Fischerdörfchen an der Felsküste Liguriens. Die Route schlängelt sich von Westen nach Osten entlang einer dramatischen Küstenlandschaft und führt durch entlegene Dörfer, Weinberge und Wälder, die sich an die Steilküste klammern. Das Gebiet ist ein Nationalpark und ein UNESCO-Welterbe. Und obwohl die scharfen Kurven und steilen Hänge der Bergstrecke nichts für schwache Nerven sind, verschlägt die Aussicht einem den Atem. Wer lieber auf die nervenaufreibenden Autofahrten verzichten will, kann aber auch einfach in La Spezia parken und mit dem Zug zu jedem Dorf fahren…

Monterosso

 

Monterosso ist der am westlichsten gelegene Ort der Cinque Terre, umringt von steilen Olivenhainen, Zitronenbäumen und einer sandigen Bucht. Entdecke den historischen Ortskern und die Burgruine auf der Klippe oder entspanne und genieße die Sonnenstrahlen – Monterosso ist das einzige Dorf der Cinque Terre mit eigenem Strand.  Hier gelangst du ganz einfach von A nach B: Eine Strandpromenade verbindet die traditionellen Häuser und Gassen (Carruggi) im ältesten Ortsteil mit dem modernen Viertel Fegina. Das Dorf wurde im Jahr 629 von den benachbarten Bergbewohnern gegründet, die auf der Flucht vor dem grausamen Langobardenkönig Rothari waren. Sie ließen sich am Meer auf dem Hügel San Cristoforo nieder, wo auch heute noch die Ruine der Festung (heute der Dorffriedhof) zu sehen ist. Wer über Nacht bleiben will, dem sei das Strandhotel La Spiaggia ans Herz gelegt.

Vernazza

 

 

Von Monterosso aus führt eine kurze, reizvolle Fahrt nach Vernazza, dem zweiten Ort. Das bunteste Dorf auf dieser Küstenstrecke stammt aus dem Jahr 1000. Entdecke die dicht aneinander gedrängten bunten Häuschen durch das Labyrinth aus Gässchen, Stufen und Wegen. Wer eine ungestörte Aussicht genießen will, sollte in den ruhigeren Morgen- oder Abendstunden herkommen, oder seinen Trip in der Nebensaison planen – im Frühling und Herbst hat der Ort einen ganz besonderen Charme.

Corniglia

 

 

Weiter östlich thront der Ort Corniglia hoch oben auf einem Felsvorsprung am Fuße der Weinbergterrassen. Bergab führen die Stufen zu dem klaren Wasser, bergauf in das Dorf, von dem aus auch alle fünf Orte zu sehen sind. Zugreisende sollte mit leichtem Gepäck herkommen – denn die Lardarina, eine gepflasterte Treppe mit 377 Stufen, die vom Bahnhof in den Ortskern führt, hat es in sich. Wer will, kann natürlich auch den Shuttlebus nehmen (pro Strecke ca. 2,50 €).

Manarola

 

 

Eine Fahrt durch dichte Wälder führt in das Dörfchen Manarola. Der pastellfarbene Ort, gesäumt mit klapprigen Fischerbooten und traditionellen Fischrestaurants, ragt ins Meer. Obwohl Manarola der kleinste Ort der Cinque Terre ist, kennt man ihn als die Weinhauptstadt der Region. Der ursprungszertifizierte Weißwein aus den Cinque Terre sowie der süße Dessertwein Sciacchetrà sind die Vorzeigetropfen des Ortes. Wer an der Geschichte der hiesigen Weinherstellung interessiert ist, sollte einen Abstecher in das kleine Museum im Zeichen des Sciacchetrà machen (von März bis Oktober täglich geöffnet).

Riomaggiore

 

Riomaggiore ist das fünfte und größte Dorf und liegt unweit von La Spezia, dem Knotenpunkt der Region, entfernt. Hier purzeln bonbonfarbene Häuschen die Steilküste in den winzigen Hafen hinunter – der beliebteste Fleck für Schnappschüsse in dieser Gegend – und zeigen sich im Sonnenuntergang von ihrer schönsten Seite. Riomaggiore ist der Startpunkt für den romantischen Via dell′Amore, den populären Liebespfad, der bis ganz nach Manarola in den harten Felsen gegraben wurde. Auch der Marinestützpunkt von La Spezia ist ein möglicher Ausgangspunkt, wenn du den Pfad hin- und wieder zurücklaufen willst. Alternativ kannst du durch die Berge einen Abstecher über Cornice machen und damit von La Spezia aus eine Schleife drehen.

 

Anreise:

Am besten mietest du dir für deine Entdeckungsreise einen Mietwagen in Pisa oder Genua – von beiden Städten aus dauert die Fahrt etwa eine Stunde und 20 Minuten. Du kannst natürlich auch mit dem Zug anreisen: Italien hat ein hervorragendes Schienennetz, das günstig, effizient und zuverlässig ist. Steige am Hauptbahnhof von Pisa ein und fahre bis zum Hauptbahnhof in La Spezia. Von hier aus kannst du dann einen Direktzug in die Dörfer nehmen. Vom Bahnhof in Genua fahren auch täglich Züge in die Cinque Terre.

Ryanair Staff

Ryanair Staff

Die Mitarbeiter von Ryanair sind Weltenbummler von Beruf, daher kannst du dich getrost auf ihre bewährten Reiseberichte und Tipps verlassen.

Leave a Comment