Colorful houses of Cologne. Cologne, Germany.
23rd November 2016

Ein Wochenende in Köln – Wohnen, Shoppen & Feiern

 

Köln ist die ideale Kurztripdestination in Deutschland. Keine andere Stadt punktet durch so viel Charme, wie die Stadt am Rhein. Selbst wenn du nur ein Wochenende Zeit hast, lohnt sich ein Besuch.  In meinem Artikel verrate ich dir, wo du in Köln am besten wohnen, shoppen und feiern kannst.

Ein Wochenende in Köln – Wohnen

 

Köln hat viele schöne Viertel, wenn du jedoch das Meiste aus deinem doch recht kurzen Aufenthalt herausholen möchtest, dann empfehle ich dir eine zentrale Unterkunft. Die sogenannten Kölner Trendviertel liegen alle recht zentral, sodass du zu Fuß schon recht viel abklappern kannst oder nur wenige Stationen mit der U-Bahn fahren musst, um in die City zu kommen. Wenn dein Wochenende in Köln durchs Ausgehen und Shoppen geprägt sein soll, dann kann ich dir als Wohnort das Friesenviertel empfehlen. Dort findest du nicht nur viele schöne Altbauten, sondern auch kleine Boutiquen, Restaurants und Bars, in denen man die Nacht durchaus mal zum Tage machen kann. Das Belgische Viertel grenzt direkt ans Friesenviertel und ist ebenfalls eine gute Wahl, wenn es dir darauf ankommt zentral zu wohnen und möglichst viel zu Fuß erreichen zu können. Richtig kölsch geht es dahingegen in der Südstadt zu. Ich würde sogar behaupten, dass es sich dabei um das beliebteste Kölner Viertel handelt. Direkt an den Rhein grenzend und nur wenige Stationen vom Zentrum entfernt, erlebt man in der Südstadt Köln wie es leibt und lebt. Während sich in den ganz zentralen Vierteln noch recht viele Touristen tummeln, so ist die Südstadt bereits ein richtiges Wohnviertel, in dem der Ur-Kölner in der Eckkneipe sein Kölsch schlürft und direkt nebenan der Hipster im In-Lokal seinen Matcha-Tee genießt. Meine beiden Lieblingsviertel in Köln sind jedoch Ehrenfeld und Nippes. Die ehemaligen Arbeiterviertel sind heute ziemlich angesagt und weisen eine bunte Mischung an Bewohnern auf, die den Stadtteilen ihren Charme verleihen und dir ein Gefühl für das Köln fernab von Touristen geben. Ehrenfeld und Nippes sind nur einige U-Bahn-Haltestellen von der City entfernt, sodass du überall gut und schnell hinkommst.

Ein Wochenende in Köln – Shoppen

 

Köln ist ein Shoppingparadies, wie es im Buche steht. Die Haupteinkaufsstraßen sind die Hohe Straße und die Schildergasse, die du am besten von den Haltestellen Dom/Hauptbahnhof oder Neumarkt erreichst. Dort findest du die großen Bekleidungsketten und all das, was sich in anderen großen Fußgängerzonen auch tummelt. Richtig interessant wird es eigentlich erst, wenn du die Seitenstraßen ins Visier nimmst. Dort sind die kleinen Shops versteckt. So kannst du zum Beispiel vom Neumarkt aus über die Apostelnstraße und die Ehrenstraße bis zum Friesen- oder Rudolfplatz laufen und unterwegs viele kleine Geschäfte entdecken. Teilweise tummeln sich dort auch schon die großen Ketten, aber es ist trotzdem noch deutlich individueller als in der Fußgängerzone. Hinter Friesen- und Rudolfplatz beginnt auch schon das beliebte Belgische Viertel, das berühmt für seine trendigen Designerläden ist. Die Shops sind hier klein, individuell und es gibt eine Menge zu entdecken. Veedel-Shopping ist dahingegen auf der Venloer Straße in Ehrenfeld angesagt. Auch wenn es sich im Endeffekt um einen Kölner Stadtteil handelt, so wirkt Ehrenfeld mit seiner beliebten Shoppingmeile fast wie eine eigene kleine Stadt. Und wenn das Wetter mal nicht mitspielt, dann kann ich dir das Shoppingcenter Köln Arcaden in Kalk empfehlen. Am besten kommst du recht früh am Tag, dann ist es noch nicht so voll und der Shoppingbummel läuft deutlich entspannter ab, als am späten Nachmittag.

Ein Wochenende in Köln – Feiern

 

Eigentlich ist es in Köln egal, ob Wochenende ist oder nicht. Es finden jeden Tag Veranstaltungen und Partys statt, sodass man immer nach Lust und Laune ausgehen kann, ganz egal ob man lieber Tanzen, gemütlich essen oder doch mit einem Bier in der Hand an der Theke stehen möchte. Ideale Voraussetzungen für Nachtschwärmer, die für einen Kurztrip nach Köln kommen. Die Kneipenmeile schlechthin ist sicherlich die Friesenstraße. Dort reiht sich eine Kneipe an die andere und hier tummeln sich die Kölner, wenn sie ausgehen wollen. Die Altstadt rund um den Alter Markt ist ebenfalls recht gut mit urigen Kneipen und rustikalen Brauhäusern bestückt, allerdings ist diese Gegend fest in Touristenhand. Für Studenten und das etwas jüngere Publikum eignet sich die Zülpicher Straße für eine Kneipentour. Bekannte Clubs wie das Crystal, Nachtflug und das Triple A findest du im Zentrum direkt auf den Ringen oder in der Nähe der Ringe zwischen Friesenplatz und Rudolfplatz. Techno-Fans sind im Bootshaus gut aufgehoben. Mittlerweile eine Kölner Institution, die es schon seit vielen, vielen Jahren gibt und die das Kölner Techno-Nachtleben entscheidend mitgeprägt hat. Auch wenn du ganz allein und ohne Begleitung in die Stadt kommst: Das Kölner Nachtleben und die Kneipenkultur darfst du dir einfach nicht entgehen lassen. Der Kölner an sich ist nämlich ein sehr geselliges Exemplar Mensch.  Will heißen: Du wirst nicht lange alleine bleiben, sondern recht schnell die ersten Bekanntschaften schließen, auch wenn sie zur späteren Stunde vielleicht nicht mehr ganz nüchtern sind.

Sabine Niemer

Sabine Niemer

Sabine ist eine Journalistin und Reisebloggerin aus Deutschland. Wenn du mehr von ihr lesen möchtest, findest Du sie auch auf ihrem Reiseblog Gecko Footsteps.

Leave a Comment