Hungarian parliament building at winter, ice drift on Danube river (Budapest)
13th Juli 2016

Die 10 besten Fotospots in Budapest

Die ungarische Hauptstadt Budapest ist für Fotografie-Fans ein Augenschmaus. An jeder Ecke warten prunkvolle Gebäude, atemberaubende Aussichten und charmante Vintage-Bars, die perfekte Fotoobjekte darstellen. Es sind jedoch nicht nur die bekannten Sehenswürdigkeiten, die die Atmosphäre der Stadt wiedergeben. Manchmal sind es die kleinen Dinge und Momente, die eingefangen werden wollen. Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht und sich ein wenig treiben lässt, kann sich ihnen kaum entziehen und wird neben den klassischen Sehenswürdigkeiten zahlreiche individuelle Fotomotive finden.

 

Das Parlamentsgebäude

 

A photo posted by @kovikriszti on

Das Parlamentsgebäude ist der Klassiker schlechthin. Wer dieses zauberhafte architektonische Meisterwerk nicht gesehen hat, der hat auch Budapest nicht vollständig gesehen. Das prunkvolle Gebäude wird von Touristen zwar belagert, jedoch darf man es sich keinesfalls entgehen lassen. Besonders gut lässt es sich vom Ufer der Donau aus fotografieren und zwar von der gegenüberliegenden Seite im Stadtteil Buda. Tipp: Eine Bootsfahrt auf der Donau bei Nacht ermöglicht Dir verschiedene Facetten des wunderschön beleuchteten Gebäudes in der Dunkelheit aufzunehmen.

Der Burgpalast

Der Burgpalast ist sicherlich eins der Wahrzeichen von Budapest. Er trohnt auf einem Hügel über der Stadt. Besonders imposant wirkt er vom gegenüberliegenden Donauufer im Stadtteil Pest. Dort kannst du die besten Fotos schießen. Du möchtest Nahaufnahmen? Dann ist ein Besuch des Burgviertels Pflichtprogramm. Dort kannst du nicht nur den Burpalast und diverse Museen besichtigen, sondern auch andere Sehenswürdigkeiten, die in Deinem Foto-Repertoire von Budapest ebenfalls nicht fehlen dürfen.

 

Die Fischerbastei

A photo posted by Caroline (@caroslinien) on

Die Fischerbastei befindet sich auf dem Burgberg in unmittelbarer Nähe des Burgpalastes. Sie steht dort, wo einst der Fischmarkt war und dient als Aussichtsplattform, von der aus sich ein atemberaubender Blick auf die Donau und den Stadtteil Pest eröffnet. Als Fotomotiv dienen hier zum einen der Ausblick und zum anderen die Fischerbastei selbst. Durch ihren ungewöhnlichen Baustil ist sie eine besonders beliebte Sehenswürdigkeit bei Touristen und das zu Recht.

 

Die Matthiaskirche

A photo posted by Mat Thias (@matmatson) on


Sie ist ein weiteres Highlight im Burgviertel und befindet sich direkt vor der Fischerbastei: Die Matthiaskirche. Hier wurden einst Sisi und Franz-Josef gekrönt. Heute ist die berühmte Kirche UNESCO-Welterbe und ein beliebter Fotostopp.

 

Der Blocksberg/Gellértberg

A photo posted by Vale? (@valexlvi) on

 


Ja, richtig gehört. Der Blocksberg befindet sich in Budapest. Der Name erinnert an Bibi Blocksberg und tatsächlich gibt es da einen Zusammenhang, denn einst sahen die Menschen den Gellértberg als Treffpunkt der Hexen an. Dies mag an seiner imposanten und steil aufragendenden Erscheinung mitten in Budapest liegen, aber sicherlich auch an den aufsteigenden Schwefeldämpfen, die manchmal ein recht surreales Bild abgeben. Den Gellértberg bzw. Blocksberg fotografierst Du am besten vom Donauufer in Pest. Auf dem Berg selbst befinden sich jedoch noch die Freiheitsstatue, die an die Eroberung Budapests durch die Rote Armee erinnert und die Zitadelle, die einen fantastischen Ausblick auf verschiedene Winkel der Stadt bietet. Tipp: Im Winter gibt es an der Zitadelle leckeren Glühwein, mit dem man sich ein wenig wärmen kann.

 

Die große Markthalle

 

A photo posted by Caroline (@caroslinien) on

 

Die große Markthalle in Budapest erinnert fast an eine Basilika und weniger an eine typische Markthalle. Nichtsdestotrotz handelt es sich dabei um eine der größten Markthallen in Europa. Auch innen spart das Gebäude nicht an Prunk und architektonischen Feinheiten, weshalb ein Besuch nicht nur zum Einkaufen zu empfehlen ist, sondern auch zum Fotografieren.

 

Die große Synagoge

 

A photo posted by Emilia Padoł (@emiliapadol) on


Die große Synagoge von Budapest gilt als die größte Synagoge Europas und ist am Rande des jüdischen Viertels zu finden. Sie bietet Platz für 3000 Personen und beherbergt auch das Jüdische Museum und das Monument „Tree of Life“. Hierbei handelt es sich um einen künstlichen Weidenbaum, der die Namen zahlreicher ermordeter ungarischer Juden auf seinen Blättern eingraviert hat. Für kulturell und geschichtlich interessierte Fotografen gibt es hier eine Menge zu entdecken und abzulichten.

Ruinenbars

 

A photo posted by donny (@_donny_donatella_) on

Budapest ist für seine Ruinenbars bekannt. Diese beliebten Bars befinden sich in alten, fast verfallenen Häusern und sind im Vintage- und Nostalgie-Stil hergerichtet. Hier passt kein Stuhl zu dem anderen, die Wände sind vollgekritzelt und ausgefallene Dekoelemente runden das Interieur ab. Die Bars findest du in ganz Budapest verstreut, besonders hoch ist die Ansiedlung jedoch im Jüdischen Viertel. Laufe einfach durch die Straßen und du wirst sicherlich an der einen oder anderen Bar vorbeikommen, die ein perfektes Objekt abgibt. Tipp: Die Bar Szimpla Kert ist das Paradebeispiel einer schönen Ruinenbar.

 

 

Die Kettenbrücke

 

A photo posted by Meltem (@m_e_l_t_o_s_c_h) on


In Budapest führen neun pompöse Brücken über die Donau. Jede einzelne ist ein Kunstwerk für sich und sicherlich ein Foto wert, doch die bekannteste ist die Kettenbrücke. Sie verbindet den Stadtteil Buda mit dem Stadtteil Pest und ist bei Tag und bei Nacht ein besonders imposantes Fotomotiv.

Die ungarische Staatsoper

 

A photo posted by Pietro Morelli (@petermor90) on

Die ungarische Staatsoper ist von außen, wie von innen ein imposantes Gebäude. Sie wurde zwischen 1875 und 1884 gebaut und gilt als schönste Oper der Welt. Fotomotive bieten sich zuhauf. Wer kann, sollte unbedingt eine Aufführung in dieser besonderen Atmosphäre genießen. Alternativ werden jedoch auch Führungen durch das Gebäude angeboten.

Sabine Niemer

Sabine Niemer

Sabine ist eine Journalistin und Reisebloggerin aus Deutschland. Wenn du mehr von ihr lesen möchtest, findest Du sie auch auf ihrem Reiseblog Gecko Footsteps.

Leave a Comment