9th Februar 2016

7 Dinge, die Du in Marrakesch nicht verpassen darfst

Ein Besuch in Marrakesch ist ein Besuch in einer anderen Welt. Als erstes kommt mir hier „1001 Nacht“ in den Sinn, denn nirgendwo sonst habe ich es so intensiv erlebt, wie hier in Marrakesch. Vom ersten Moment an prasseln viele neue und unbekannte Eindrücke auf dich ein. Ein kleiner Kulturschock ist vorprogrammiert. Doch der Zauber der quirligen und völlig verrückten Stadt nimmt dich schnell für sich ein und dann kannst du dich nicht mehr sattsehen an dem, was Marrakesch zu bieten hat. Hier erfährst du, was du keinesfalls verpassen darfst.

Djemaa el Fna

Marrakesch Medina Place

 

Der Djemaa el Fna ist der wohl berühmteste Platz in Marokko, wenn nicht gar in ganz Afrika. Der „Platz der Gehenkten“ verdankt seinen Namen den Sultanen, die ihn früher als Hinrichtungsstätte nutzten. Heute zählt der Djemaa el Fna zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist vor allem abends sehenswert, wenn tausende von Menschen hier zusammenkommen, um an einer der vielen Garküchen zu speisen, frisch gepressten Orangensaft zu trinken, Kleinigkeiten einzukaufen oder den Schlangenbeschwörern, Zauberern oder dressierten Affen zuzusehen. Es herrscht eine einmalige Stimmung, die gerade auf westlich geprägte Touristen einen besonderen Eindruck macht. Lass dir den Besuch auf dem Djemaa el Fna nicht entgehen und tauche ein in eine völlig andere und faszinierende Welt.

Adresse: Medina, Marrakesch

Die Souks

Marrakesch Souks Gewürze

 

 

Rund um den Djemaa el Fna findest du in Marrakeschs Medina die berühmten Souks. Die kleinen Gassen sind prallgefüllt mit Shops, in denen du marokkanische Handwerkskunst, Gewürze, Nüsse, Lederartikel, Textilien und Souvernirs kaufen kannst.  Man kann sich einfach nicht sattsehen, wenn man durch die Souks läuft. Es ist eine Farbexplosion, die gemischt ist mit Glitzer und Glanz. Die Verkäufer sind Profis und wissen ihre Waren gut zu verkaufen. Handeln gehört hier unbedingt dazu. Lass dich also auf das Abenteuer ein und feilsche was das Zeug hält. Wenn du gut bist, zahlst du nur 40 oder 50 Prozent des zuerst genannten Preises und dann hat der Verkäufer trotzdem noch einen guten Deal gemacht.

Adresse: Medina, Marrakesch

 

Jardin Majorelle

jardin majorelle collage

Wenn du genug von dem wilden Treiben in der Medina hast, solltest Du einen Besuch im Jardin Majorelle in Betracht ziehen. Dieser botanische Garten wurde einst von dem französischen Künstler Jacque Majorelle nach seinen Vorstellungen angelegt. In den Achtziger Jahren kaufte Modedesigner Yves Saint Laurent den verwilderten Garten und renovierte ihn. Heute ist er ein Touristenmagnet, der über 300 verschiedene Pflanzenarten zur Schau stellt. Kleine Teiche und Bachläufe, sowie zahlreiche Spazierwege, machen den Jardin Majorelle heute zu einem Kleinod der Entspannung und Ruhe in der hektischen City von Marrakesch.

Adresse: Jardin Majorelle, Rue Yves St Laurent, Marrakesch

Der Bahia Palast

Marrakesch Bahia Palace

 

Der Bahia Palast gilt als die „Perle Marrakeschs“ und ist mit seinen 8.000 m² ein Paradebeispiel arabischer Baukunst. Hier gibt es zahlreiche Räume zu besichtigen. In vielen davon findet man farbenfrohe Fliesen, aufwändige Deckenarchitektur und pompöse Türen . Abgerundet wird das Ganze durch diverse pflanzenbewachsene Innenhöfe, in denen man wunderbar verschnaufen oder Fotos machen kann. Am besten besucht man den Bahia Palast früh am Morgen, um dem Touristenandrang zu entkommen. Schon am frühen Vormittag lassen sich nur noch schwer Fotos machen ohne dass andere Touristen durch das Bild laufen.

Adresse: Bahia Palast, 5 Rue Riad Zitoun el Jdid, Marrakesch

 

 Der El-Badi Palast

Marrakesch El Badi

 

Der El-Badi Palast ist eigentlich nur noch eine Ruine. Nichtsdestotrotz ist er einen Besuch wert, denn er begeistert nicht nur durch seine gigantische Größe, sondern auch durch zahlreiche Störche, die in dem Palast nisten.  Er wurde von Sultan Ahmed el-Mansour erbaut und die Ausmaße lassen erahnen, wie prunkvoll er einst gewesen sein muss. Doch der Prachtbau existierte in seiner Form nur gut 100 Jahre. Der Alaouiten-Herscher Moulay Ismail nutzte ihn als Steinbruch, um einen neuen Palast zu erbauen. Nur die Außenmauern sind erhalten geblieben.

Adresse: El-Badi Palast, Ksibat Nhass, Marrakesch

 

Complexe D’Artisanat

 

eastern lanterns

 

Wenn du in Marrakesch in aller Ruhe landestypische Waren shoppen möchtest, ohne von Verkäufern belagert zu werden, dann ist der Complexe D’Artisanat deine richtige Adresse. Hierbei handelt es sich um ein großes Kaufhaus in dem du marokkanische Handwerkskunst, Textilien, Lederwaren, Lampen und vieles, vieles mehr kaufen kannst. Das Geschäft hat faire Festpreise, sodass du nicht handeln musst. Auch wenn gerade das vielen Leuten Spaß macht, so ist es dennoch nicht jedermanns Sache.

Adresse: Complexe D’Artisanat, Rue de la Kasbah, Marrakesch

 

Medersa Ben Youssef

Ben Youssef

 

Diese 400 Jahre alte Koranschule liegt ganz in der Nähe der Souks  und beherbergt wunderschöne Schnitzereien, Mosaike, Fresken und Stuckarbeiten. Die Koranschule wurde Anfang des 14. Jahrhunderts gegründet und galt damals als größte Koranschule der arabischen Welt. Bis zu 900 Schüler lebten und lernten dort. Es macht Spaß durch die verlassene Schule zu spazieren, durch Fenster zu blicken und immer wieder neue Perspektiven auf den tollen Innenhof zu entdecken. Abgesehen von einigen Touristen, die immer mal wieder den eigenen Weg kreuzen, ist man hier sich selbst überlassen und kann eine angenehme Ruhe genießen. Von den hektischen Gassen der Medina bekommt man hier nämlich nichts mit.

Adresse: Medersa Ben Youssef, Kaat Benahid, Marrakesch

 

 

Sabine Niemer

Sabine Niemer

Sabine ist eine Journalistin und Reisebloggerin aus Deutschland. Wenn du mehr von ihr lesen möchtest, findest Du sie auch auf ihrem Reiseblog Gecko Footsteps.

2 Comments

  • Igor (7 Kontinente)

    Ah Marokko, ich weiss auch nicht warum aber irgendwie hat mich dieses Land schon immer angezogen. Mehr als all anderen Nachbarländer Afrikas. Sehr gerne würde ich das Land sowie die Kultur der Einwohner etwas mehr kennenlernen und erleben. Hoffe, dass ich es zusammenkriege, bald hin zu reisen.
    Grüsse, Igor

    12th Februar 2016, 5:14 pm
    • Sabine

      Hallo Igor,
      ich drücke die Daumen, dass es bald klappt. Es lohnt sich. Und von hier aus ist ja auch nicht allzu weit, sodass man auch mal für einen Kurztrip hin kann.

      13th Februar 2016, 3:11 pm

Leave a Comment